Eingeholt von der Vergangenheit

Ja, der Titel sagt schon alles aus. Bin heute so richtig von der Vergangenheit eingeholt worden. Hätte nicht geglaubt, dass mich das so runterzieht.

Heute ist Samstag, fast Sonntag und meine Gedanken kreisen um das Jahr 2011. Vor 9 Jahren, damals war auch Faschingszeit und es war März, es waren warme Tage und die Welt war in Ordnung. Freitags war wie immer „Mainz bleibt Mainz…“ auf dem Programm. Das erste Vogelgezwitscher was zu hören und von Schnee keine Spur.

Dann kam die Samstagnacht die alles verändern sollte. Ein Sturz, eine Platzwunde und ich musste mit meiner Mutter ins Krankenhaus. Mach langem hin und her war klar, stationäre Aufnahme. Zuerst sah alles danach aus, dass der Entlassungstag nicht fern war. Aber das Leben schrieb dann eine andere Geschichte.

08.03.2011 – 14.45 Uhr

Seit genau diesem Zeitstempel habe ich niemanden mehr. Ich habe Freunde, Bekannte und auch irgendwo Verwandte auf diesem Planeten. Nur sämtliche Entscheidungen treffe ich allein und muss den richtigen Weg finden.

Habe ich den richtigen Weg gefunden?

Vielleicht, vielleicht aber auch nicht. Der erste Weg den ich gegangen bin war steil und sehr steinig. Musste viel lernen und habe auch kräftig zahlen müssen. So langsam finde ich das Gleichgewicht. Zu diesem Gleichgewicht haben mir sehr gute Freunde geholfen, denen ich sehr dankbar bin.

In Momenten wie diesen will ich abtauchen. Will auch mal in die Arme genommen werden. Möchte nichts von der Umwelt mitbekommen und einfach in ein Loch verschwinden. Aber ich finde kein Loch, keine Decke – einfach nichts. Befinde mich schon längst wieder in der Gegenwart.

Was ist eigentlich der Unterschied von jetzt zu vor 9 Jahren?

  • bin 46 statt 37
  • habe 4 Autos verbraucht
  • habe das schönste Hobbys der Welt >> Tanzen und habe die beste Tanzpartnerin der Welt
  • habe das Fotografieren wieder für mich entdeckt

Was ist eigentlich Gleich geblieben von jetzt zu vor 9 Jahren?

  • habe noch den gleichen Arbeitgeber
  • bin nicht verheiratet
  • habe keine Beziehung – wen wundert das schon
  • habe immer noch viele Träume, die ich verwirklichen möchte
  • habe einen stabilen Freundeskreis
  • bin der Gute

Ich glaube das reicht fürs Erste. Will mich nicht ganz „ausziehen“ in der Öffentlichkeit und all meine Schwächen augzeigen. Habe auch positive Seiten. Vielleicht findet die ja jemand.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.